Spazieren und Verweilen in Arkadien

Trogen ist in Aufruhr. In einer landesweiten statistischen Erhebung wurde herausgefunden, dass in dieser Gemeinde die glücklichsten Menschen der Schweiz leben. Nun soll diese Meisterleistung mit einem grossen Festakt gefeiert werden. Der Glücksforscher Hans-Peter Gstörner hat zu diesem Zweck den beschwerlichen Weg von Zürich nach Trogen angetreten, wo die Vorbereitungen zu den Festlichkeiten auf Hochtouren laufen. Es werden extravagante Hüte genauso wie strahlende Mienen aufgesetzt. Der Gemeindechor probt seine stimmungsvollsten Quodlibets und in den eigenen vier Wänden proben die Trogener ihr bestes Lachen. Alles soll den Eindruck erwecken, dass hier nicht irgendwelche Halbfrohen leben, sondern tatsächlich die glücklichsten Menschen der Schweiz. Wer jedoch genauer hinhört, stellt fest, dass es auch kritische Töne gibt. Unbequeme Fragen tauchen auf: Warum bin ich so glücklich?  Bin ich es überhaupt? Warum nicht?

Der Trogener Arzt und Früh-Aufklärer Laurenz Zellweger hat sich bereits im 18. Jahrhundert Gedanken über die Voraussetzungen für das Erreichen von Glückseligkeit gemacht. Das eigens für den Ort und seine Geschichte geschriebene Theaterstück nimmt den Faden auf und erzählt von der Suche nach einem glückseligen Leben im Heute. Als ZuschauerIn begleiten Sie die Figuren auf Schritt und Tritt bei dieser Suche. Je dunkler es in Trogen wird, desto mehr werden die Mythen seiner arkadischen Vergangenheit Teil der Szenerie und geben dem Geschehen die entscheidende Wendung.

Zusammen mit AutorInnen, SchauspielerInnen, SängerInnen, MusikerInnen und einem Laienensemble aus der Region entfaltet sich ein träumerisches Vexierspiel, in dem unterschiedlichste Lebensentwürfe aus verschiedenen Zeiten aufeinandertreffen: Eine poetische Annäherung an einen Ort, der einst in grosser Blüte stand und jetzt Festbühne werden soll.

Erleben Sie, wie die prächtigen Zellweger-Paläste während eines Sommerabends zur Kulisse für ein einzigartiges Theatererlebnis werden.